梦之城时时彩平台
Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsf鋒ig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD

Das Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung (AdsD) ist die zentrale Aufbewahrungsstätte für Quellen aller Art zur Geschichte der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung, der aus ihr hervorgegangenen Organisationen wie Parteien und Gewerkschaften und der in diesen tätigen Personen.
Auch für die Erforschung der Sozialgeschichte allgemein und die Zeitgeschichte der Bundesrepublik Deutschland sind die Quellenbestände des AdsD unverzichtbar.
Das AdsD steht in der Tradition des ehemaligen Parteiarchivs der SPD, dessen Wurzeln in die Anfänge der deutschen Sozialdemokratie zurückreichen, es ist aufgrund historischer Ereignisse aber nicht mit diesem identisch und reicht in seinen Sammelgebieten weit über das alte Parteiarchiv hinaus.

Blick in das Archiv, Koffer von August BebelAls öffentlich geförderte Einrichtung steht das AdsD nach Maßgabe der Benutzungsordnung allen Interessierten offen.

 

 

梦之城时时彩平台:Am 13. Juli 2017 schließt das Archiv bereits um 12 Uhr

梦之城时时彩平台,以青少年普法网上知识竞赛答题为主体,结合实际开展青少年法治宣传主题系列活动,运用微博、微信、H5等新媒体元素宣传推广,提高法治宣传教育的时效性和渗透力,全方位开展青少年法治宣传教育。图片来源:美联社。中国不会对此无动于衷,推迟欧洲议会访华团就是一例,希望各国都能充分意识到涉藏问题涉及中国核心利益和民族感情,并将不干涉别国内政作为自身最基本的行为准则。最高人民检察院法律政策研究室主任万春在“看得见的正义”访谈中谈到,检察机关要平等保护各种所有制组织和自然人的财产权,确保各类产权主体的诉讼地位和诉讼权利平等、法律适用和法律责任平等、法律保护和法律服务平等。

黑龙江时时彩开奖数据,现在吸烟者每年购买卷烟花费占2014年城市居民人均可支配收入的8.8%,农村为17.3%。直到后来我开始不由自主地抽动、咳嗽、嘴里控制不住地发出奇怪的声音。那就是,佛祖释迦牟尼25岁等身像。”贺泓说。

时时彩组合玩法,图片来源:中新网4月12日,班禅以援助西藏发展基金会理事长身份,与中国宋庆龄基金会联合启动6000万元人民币的云校智慧教育云平台,用于西藏自治区200所中小学、幼儿园的教育信息化建设。  面对大是大非敢于亮剑。但“春捂”也应有度。长江文化节其基本形式为长江流域戏剧艺术节及长江流域民族民间艺术节两大活动每年轮替举办,并有全国性的书画摄影展、文艺表演、研讨会等分项目同时举行。

Bitte beachten Sie: Aufgrund einer internen Veranstaltung schließen wir am 13. Juli 2017 bereits um 12 Uhr.

 

Baumaßnahmen - Einschränkungen im Archivbetrieb

Aufgrund von Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Bonner Gebäude der Friedrich-Ebert-Stiftung wird auch der Betrieb des Archivs in den nächsten Monaten von Veränderungen und Einschränkungen betroffen sein.

Seit dem 16. März 2017 bis voraussichtlich Oktober 2018 sind die Lesesaalkapazitäten der Bibliothek stark eingeschränkt; in dieser Zeit steht leider nur eine begrenzte Anzahl an Arbeitsplätzen zur Verfügung. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, falls Sie in dieser Zeit einen längeren Aufenthalt im Archiv planen oder allgemeine Fragen zur räumlichen Situation haben.

Auch während der Baumaßnahmen bleibt das Archiv zu den üblichen Zeiten für Sie geöffnet, leider kann es jedoch immer wieder zu kurzfristigen Störungen im Archivbetrieb kommen. Wir bitten Sie, die mit den Sanierungsarbeiten einhergehenden Einschränkungen und Störungen zu entschuldigen.

 

Die Friedrich-Ebert-Stiftung trauert um ihr ehemaliges Vorstandsmitglied. Das Archiv der sozialen Demokratie um seinen Nachlassgeber.

Horst Ehmke

Am 12. März ist Horst Ehmke im Alter von 90 Jahren in Bonn gestorben.
Horst Ehmke war der Friedrich-Ebert-Stiftung als langjähriges Mitglied des Stiftungsvorstands verbunden, das Archiv der sozialen Demokratie verwahrt Ehmkes schriftliche Unterlagen und wird seinen Nachlass weiterhin pflegen.

Horst Ehmke wurde am 4. Februar 1927 in Danzig geboren. 1946 erlangte Horst Ehmke die Hochschulreife in Flensburg, studierte danach Jura und Volkswirtschaft in Göttingen und trat 1947 als Student der SPD bei. Von 1952 bis 1956 war Horst Ehmke wissenschaftlicher Assistent des SPD-Bundestagsabgeordneten Adolf Arndt. Er promovierte 1952 in Göttingen zum Dr. jur., und habilitierte sich anschließend 1960 in Bonn mit dem Thema "Wirtschaft und Verfassung - Die Verfassungsrechtbesprechung des Supreme Court zur Wirtschaftsregulierung". Im Alter von 34 Jahren übernahm er 1963 den Lehrstuhl für Öffentliches Recht in Freiburg.

Horst Ehmkes Karriere in der aktiven Politik startete Anfang 1967: Staatssekretär im Bundesjustizministerium unter Gustav Heinemann, im März 1969 wurde er dann selbst zum Bundesjustizminister ernannt. Bundeskanzler Willy Brandt berief ihn bereits ein halbes Jahr später zum Bundesminister für besondere Aufgaben und zum Leiter des Bundeskanzleramts, wo er sich als "Spezialist für alles" mit legendärer Energie als wichtige Stütze vor allem für die Ostpolitik der sozialliberalen Bundesregierung erwies. Nach der vorgezogenen Bundestagswahl 1972 wurde Ehmke zugleich Bundesminister für Forschung und Technologie sowie Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen und trat im Mai 1974 nach dem Rücktritt Willy Brandts von seinem Ministeramt zurück. Bis 1994 blieb er Mitglied des Deutschen Bundestags, ab 1980 als Abgeordneter für den Wahlkreis Bonn. Von 1973 bis 1991 war er Mitglied des SPD-Parteivorstands. Im Dezember 1976 nahm Horst Ehmke den stellvertretenden Fraktionsvorsitz der SPD ein und ab Januar 1977 war er außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion.
Nach seinem Abschied aus dem Bundestag stand Horst Ehmke als gefragter Zeitzeuge gerne Rede und Antwort und reüssierte nach seinen politischen Erinnerungen (Mittendrin, 1994) als Schriftsteller mit dem Politthriller Global Players (1998) und vier weiteren Kriminalromanen. Er lieferte einmal mehr den Nachweis dafür, dass eine oft erzählte Anekdote gestimmt haben mag, wonach sich Ehmke einmal in seinen Dienstwagen geworfen und die Frage des Chauffeurs nach dem Fahrtziel selbstsicher beantwortet haben soll: "Egal, ich werde überall gebraucht!"

梦之城时时彩平台 Trauer um Horst Ehmke

 

Die Friedrich-Ebert-Stiftung wirkt ab 2016 im Masterstudiengang Politisch-Historische Studien der Universit鋞 Bonn mit

Die Friedrich-Ebert-Stiftung wirkt ab 2016 im neuen weiterbildenden Masterstudiengang Politisch-Historische Studien am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn mit. Der berufsbegleitende, praxisorientierte und interdisziplinäre Masterstudiengang richtet sich an alle Interessierten aus den Bereichen Bildung und Vermittlung von Politik und Zeitgeschichte.

梦之城时时彩平台 Mehr

 

In Verbindung mit dem Archiv der sozialen Demokratie
präsentiert die Hans-Böckler-Stiftung die Geschichte der Gewerkschaften

Geschichte der Gewerschaften

Das von der Hans-Böckler-Stiftung bereitgestellte Angebot enthält eine umfassende Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung. Es ist in Zusammenarbeit mit dem AdsD entstanden.

mehr

150 Jahre deutsche Sozialdemokratie online entdecken

Das Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung hat ein neues Online-Portal zur Geschichte der Sozialdemokratie entwickelt.
Es können dort die Chronik der Sozialdemokratie, sowie Hinweise zur Wanderausstellung zum 150. Geburtstag der SPD abgerufen werden. Ergänzt wird das Portal durch die neue Seite zu den Erinnerungsorten der Sozialdemokratie.

mehr

Bilder vom Festakt am 23. Mai 2013 in Leipzig


Gesichter der Gewerkschaften
Interviews mit gewerkschaftlichen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen im AdsD

Zwischen 2012 und 2014 führte das AdsD durch Förderung der Hans-Böckler-Stiftung das Projekt "Individuelle Erinnerung und gewerkschaftliche Identität" durch.
Das Projekt erhebt und sichert Zeitzeugeninterviews mit vormaligen Vorsitzenden und Vorstandsmitgliedern des Deutschen Gewerkschaftsbunds, seiner Einzelgewerkschaften und der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft.
Auf einer eigens entwickelten Internetseite präsentiert das AdsD Auszüge aus den Interviews. Das Projekt wird derzeit um weitere Interviews ergänzt.

mehr auf www.zeitzeugen. 梦之城时时彩平台 www.sscpt4486.cn


Online-Recherche im Bestand des AdsD

Datenbank

Das derzeitige Angebot an Recherchem鰃lichkeiten wird st鋘dig erweitert. Sollten w鋒rend Ihrer Recherche Fragen auftreten, benutzen Sie bitte die angebotene Online-Hilfe.
Weitere FAUST- Datenbanken sowie Findb點her stehen Ihnen, sofern sie 鰂fentlich zug鋘glich sind, im Lesesaal des AdsD der FES zu Verf黦ung.

 


Ausstellung "Nein zu Hitler"
Sozialdemokratie und Freie Gewerkschaften in Verfolgung, Widerstand und Exil 1933 - 1945

Die Wanderausstellung nahm im Jahr 2008 die 75-jährige Wiederkehr der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 zum Anlass, an den sozialdemokratischen und gewerkschaftlichen Widerstand und auch an die Verfolgungen zu erinnern, denen Mitglieder beider Organisationen im Dritten Reich ausgesetzt waren.

Daten und mehr zur Wanderausstellung "Nein zu Hitler"

 

时时彩黑平台曝光 万和城时时彩票 万和城平台52nu 万和城娱乐平台52nu
黑龙江时时彩jiq 时时彩计划软件公式 多宝时时彩平台总代理 福彩黑龙江时时彩
时时彩ans平台 新时时彩五星直选走势 阿坝州时时彩玩法 全天时时彩开奖视频
万达娱乐时时彩安全吗 万和城娱乐平台52nu 优博时时彩登录网址 万和城平台q69385
时时彩有哪些平台可靠 万和城娱乐平台whc3 时时彩黑平台排行榜 万达时时彩
sitemap 黑龙江时时彩开奖号码lm0 吉林时时彩开奖现场 2014时时彩软件
北京赛车pk10开奖直播软件下载 3d开奖结果 排列五专家预测 湖北快3号码遗漏 新浪赛车
新疆11选5历史数据 好彩1开奖结果直播 k彩彩票 内蒙古11选5开奖走势 香港赛马会两波中特